Die Maske ist gefallen

von Nils Oskamp

ein Kommentar nach der Buchmesse und der Bundestagswahl

Hamburg, Berlin, Frankfurt im Oktober 2017 

Erst kam die Bundestagswahl, das es Faschisten in Deutschland gibt war nie ein großes Geheimnis. Sie wurden nur von den Medien anders benannt, wie die neuen Rechten, Rechtspopulisten oder Konservative. Drei Wochen nach der Bundestagswahl sind die Masken endgültig auf der Buchmesse Frankfurt gefallen. Der Neofaschismus ist in den höchsten Parlament Deutschland eingezogen. Doch diese Entwicklung ist nicht neu, den Neofaschismus gibt es seit Kriegsende, nun haben sie endliche eine Partei gefunden die ihnen die Plattform bietet um den Mantel des Schweigens endlich fallen zu lassen.

Diese Partei die sich als Alternative für Deutschland präsentiert ist inzwischen ein Auffangbecken für die „neuen Rechten“.

Die Presse nennt sie die neuen Rechtspopulisten Europas. Diese sind in vielen Ländern, wie die Front National in Frankreich, FPÖ oder de Wilders in den Niederlanden.

Diese neuen Rechten haben sich kürzlich auf der Buchmesse Frankfurt präsentiert und mehr Medienaufmerksamkeit erwirkt, als sie eigentlich verdient haben. Daraus fragt sich eine Begriffserklährung: Was sind diese neuen Rechten, Rechtspopulisten, Konservative und Patrioten. Alle Argumente von ihnen stimmen überein, dass sie Faschisten sind. Der Faschismus hat seit vielen Jahren des Schweigens den Mantel und die Maske fallen gelassen.

Warum sollen wir Antifaschisten uns weiter verstecken, wenn der Faschismus wieder Salonfähig wird.

Dazu benötigt es eine Begriffserläuterung über den Faschismus aus dem Sinne von Mussolini:

Die Fasci, das ist das Liktorenbündel, Jeder Senator des alten Roms hatte sechs Liktoren. Das war seine Leibgarde, die Liktoren hatten Stöcke im Bündel um im Falle eines Übergriffs an den Senator das Volk zu prügeln. Im Kriegsrecht wurde auf dem Liktorenbündel eine Axt reingesteckt. Dieses Liktorenbündel heißt im Italienischen Fasci, die Wortgebung für Faschismus. Dies bedeutet die Aufhebung des demokratischen Rechts durch Judikative, Legislative und Exicutive. Faschismus bedeutet der Unterordnung aller Staatsgewalt unter der Exiukutive. Ein Führer, sein Gesetz und sein Staat. Faschismus ist immer Nationalbezogen und fordert die Aufhebung der Gewaltenteilung. Somit ist jede Form des Faschismus nach Europäischen Recht nicht zulässig.

Die Frage stellt sich, wer steckt eigentlich hinter diesen sogenannten Erfolg. Das sind die sogenannten Geldgeber, Financiers und Spender. Ein paar davon möchte ich hier öffentlich an den Pranger nageln. Der Hamburger Reeder Dr. Folkard Edler mit einer Gesamtspende von mehreren Millionen Euro. Der Berliner Werbeunternehmer Hans Wall wegen ihm hatte die AfD in ganz Deutschland City Light Plakate. Hans-Olav Henke mit einem Wahlkampf-Kredit vom fast einer Millionen Euro. Das sind die Macher hinter dem Wahlerfolg der Alten Naiven für Deutschland. Doch heute möchten sich diese Herren gerne davon distanzieren, da sie die AfD nur als Anti-Euro Partei unter Herrn Lucke unterstützen wollten. Blöd, nur das sie mit ihren Millionen für den Wahlkampf 2013 ein Monster erschaffen haben, das man heute nicht mehr wegbekommt.

Nach meinen Recherchen gibt es noch reihenweise Immobilienspenden an die Rechten Verlage von sogenannten Alt-Nazis. Da ist nun meine Frage, wo bleibt der investigative Journalismus, der die Grundbücher recherchiert, ob diese überschriebenen Immobilien nicht durch die sogenannte Arisierung angeeignet wurden?

Einst lautete der antifaschistische Kampf „Völker hört die Signale“ doch heute stellt sich die Frage „Wer finanziert den ganzen braunen Dreck?“.

Seit Kriegsende haben sich Nazis in den deutschen Behörden versteckt und die Regeln für die nächste Generation aufgestellt. Der NSU Prozess zeigt, das rechtsradikale Täter jahrelang ihren mörderischen Umtrieben nachgehen können, weil die deutsche Justitia auf dem rechten Auge blind ist.

Wir brauchen einen neuen organisierten Wiederstand gegen rechts, wir brauchen eine neue Beate Klarsfeld, eine neue Weiße Rose, eine neue Rote Kapelle und neune Edelweiß Piraten

Nils Oskamp

 

Zurück